Allgemeine Dermatologie

  • Hautkrebsvorsorge (Videogestütze Nävusdokumentation) und dermatologische Onkologie
  • Akne/Rosazea
  • Psoriasis
  • Neurodermitis
  • Autoimmunerkrankungen
  • Kinderdermatologie
  • Hyperhidrosis
  • Narben
  • Haarerkrankungen

operative Dermatologie

Lichttherapie UVA, UVB-311 nm (Photodynamische Therapie)

Berufsdermatologie

Lasertherapie

  • Pigmentstörung
  • Altersflecken
  • Tattoo-Entfernung
  • Fraktionierte Erbium-Laser
    (Hautverjüngung, Straffung, Aknenarben, Reduktion der Porengröße, Schwangerschaftsstreifen)
  • Nagelpilz (Onychomykose)
  • Warzen
  • Rosacea, Couperose Haut, Blutschwämmchen, Teleangiektasien
  • Vaginallaser (Vaginal-rejuvination)

Hinweise zum Vaginallaser:

Unterschiedliche Lebensabschnitte der Frau werden durch verschiedene Erfahrungen über Intimität und Sexualität begleitet. Eine Geburt oder die Wechseljahre sind Beispiele, die eine Veränderung (z.B. Ausweitung) im Intimbereich verursachen können. Eine Ausweitung des Vaginalkanals kann viele Ursachen haben. Erbliche Veranlagung, Gewebsschwäche oder hormonelle Umstellungen. Vor Allem aber ist es die Überbeanspruchung durch vaginale Geburten, die die Vagina (Scheide) soweit überdehnen, dass selbst durch intensives Beckenbodentraining keine zufriedenstellende Rückbildung mehr erreicht werden kann. In der Folge ist ein lustvolles Sexualleben oft nicht mehr möglich. Darunter leiden viele Frauen sehr. Dieses Thema wird beim Gynäkologen oft nicht angesprochen. Juckreiz im Intimbereich, Reizung, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder ungewollter Urinverlust gehören auch dazu. Solche Symptome sind weit verbreitet und sie neigen dazu sich im Lauf der Zeit zu verschlechtern.

Eine Lockerung der Muskulatur und des Bindegewebes der Scheide durch normale Alterungsprozesse, Schwan­ger­schaf­ten und Geburten, kann Frauen große Probleme verursachen.

Mögliche Beschwerden (urogenitale Symptome):

  • Stressharninkontinenz (unwillkürlicher Harnverlust durch Niesen, Husten, Heben und Tragen)
  • Kontrollverlust der Beckenbodenmuskulatur
  • Abnahme des sexuellen Lustempfindens für die Frau und ihren Partner.

Die Verringerung der Östrogenproduktion führt zum urogenitalen Symptom, die mit Wechseljahren verbunden sind. Es geht um Ausdünnung der Vaginalschleimhaut und Minderung der Funktionsfähigkeit.

Die hormonelle Ersatztherapie ist der Goldstandard für postmenopausale Symptome. Viele andere Symptome werden auch mit chirurgischen Eingriffe behandelt.

Die Vaginal-Rejuvenation (Juliet®) mittels Laser stellt eine minimalinvasive, sanfte und hormonfreie Option dar, für alle Frauen die sich keine invasive oder hormonbasierte Therapie wünschen.

Die geeignete Kandidaten für dieses Behandlungskonzept wären:

  • Frauen , die sich in Wechseljahre befinden (urogenitales Syndrom der Menopause).
  • Vaginale Trockenheit, Brennen und Jucken.
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.
  • Verlust von Spannkraft der Schleimhäute.
  • Leichte Belastungsinkontinenz (z.B. Husten, Niesen, Heben).
  • Frauen, die gerade entbunden haben.
  • Frauen, die Beckenbodenprobleme bekämpfen oder verhindern möchten.
  • Frauen, welche die Qualität Ihres sexuellen Lebens verbessern wollen.

Die Vaginal-Rejuvenation (Juliet®) mittels Laser bietet eine sichere, schnelle und effektive Möglichkeit, diese Gewebslockerung zu beheben. In zahlreichen Studien hatten die dreimaligen vaginalen Laserbehandlungen in Abstand von 4 Wochen erhebliche Verbesserung bei urogenitalen Symptomen gezeigt. Dieses Verfahren wird ohne Narkose und schmerzarm durchgeführt.